2020_07_26_Westliche+Zinne+-+Cassin_18.j

Alpinwissen

SKI PRÄPARIEREN

Skipflege: Kanten präparieren, Belagsschäden reparieren sowie Belag richtig wachsen

Zugegeben ist ein perfekter Ski im freien Gelände nicht so ausschlaggebend, wie für Rennfahrer oder auf Pistenskifahrer. Aber eine ordentlich instand gehaltene Ausrüstung bereitet wesentlich mehr Freude und dankt es in der Regel mit einer längeren Haltbarkeit.

Kanten präparieren - Seitlich

Seitenwangen abnehmen
- Bevor man sich an die Kanten macht, muss zunächst an der Sidewall etwas Material abgenommen werden
- Dazu den Ski seitlich einspannen und mit dem Sidewallplanner das Laminat oberhalb der Kante abziehen

Kantenschäden reparieren an der Seitenwange
- Zuerst die verhärteten Grate an der Außenkante mit der Diamantfeile wegschleifen
- Erst dann sollte man mit dem Feilen der Kanten beginnen. Verbrannte und beschädigte Kanten sind so hart, dass sie sich nicht schleifen lassen und die Feile stumpf wird.
Kantenschäden reparieren Belagsseitig
- Einmal die gesamte Kante kontrollieren und gegebenenfalls präparieren
- Rost: Mit einem sogenannten Edge Grinding rubber entfernen
- Macken: Mit einer groben Diamantfeile bearbeiten und ausschleifen
- Fehlt den Kanten nichts Gröberes: Einfach mit der feinen Diamantfeile polieren
- Macken und Grate am Kantenendschutz hinten mit einer normalen Feile entfernen

Kantenpräparation an der Seite auf 88°
- Zum besseren Arbeiten wird der Ski idealerweise auf eine 60° Position in der Einspannvorrichtung eingelegt
- Entweder fixe Winkel verwenden, oder je nach Modell den gewünschten Winkel beim Edge Tuner einstellen – Normalerweise wird mit 88° gefeilt (Für Anfänger eignet sich ein etwas größerer Winkel von 89°, im Rennbereich werden Skier auf einen kleineren Winkel von 87° gefeilt)
- Feile mit dem Pfeil in Schleifrichtung in den Edge Tuner einlegen
- Mit langen Zügen über die Kante ziehen (Ziehen mit Druck und ohne Druck wider zurückfahren)
- Zwischendurch mit einem Baumwolllappen die Feilenspäne entfernen
- Nach dem Feilen werden die Kanten mit einer Diamantfeile poliert

Kanten präparieren - Belagsseitig

Kantenpräparation Belagsseitig 1°
- Als nächstes folgt die Kantenpräparierung auf der Belagsseite
- Aus diesem Grund wird vor dem Wachsen des Belages zunächst immer die Kante präpariert, da sonst die Arbeit am Belag umsonst war
- Dafür den Ski mit dem Belag nach oben aufspannen
- Die Kante sollte idealerweise leicht hängend präpariert werden (ca. 1°)
- Zur besseren Kontrolle werden mit Filzstift einige Markierungen auf die Kante gezeichnet um zu sehen, was bereits abgefeilt wurde
- Je nach Werkezeug kann auch hier der Winkel eingestellt werden, um die Kante Belagsseitig im richtigen Winkel abzufeilen
- Das Ganze auf Augenmaß zu machen erfordert sehr viel Erfahrung
- Weicht man hier zu weit von den empfohlenen Winkeln ab, hat man später im Schnee vermutlich nicht mehr allzu viel Freude mit seinem Werk

Die Kanten nur dort abfeilen, wo sie auch aufliegen
- Vor allem bei stark gerockerten Skiern macht es keinen Sinn, die Kanten bis ganz nach vorne und hinten scharf zu präparieren
- Im Gegenteil: Dadurch frisst sich der Ski mehr in den Schnee, was genau dem Gegenteil entspricht, was man mit einem Rocker erreichen möchte
- Deshalb wird ab dem Punkt wo sowohl die Schaufel als auch das Skiende beginnen anzusteigen die Kante abgenommen und abgerundet
- Das sorgt für ein wesentlich geschmeidigeres Fahrgefühl und weniger Verreißen der Skier bei ungünstigen Schneebedingungen

Belagsschäden reparieren

- Bevor man mit dem eigentlichen Wachsen des Belages beginnt, wird der Belag zunächst auf größere Schäden überprüft
- In großen Kratzern und Löchern bleibt das Wachs nicht und diese Stelen sollten vorher repariert werden
- Zunächst den Belag sauber ausbürsten und von jeglichem Schmutz befreien. Dazu gibt es eigene Bürsten in verschiedenen Materialien, die auch in die feinen Ritzen und Poren eindringen und den Schmutz herausholen können.
- Zum Füllen von größeren Kratern gibt es eigene Plastikstifte, die angezündet werden können und dann langsam in die zu reparierenden Stellen getropft werden
- Die sogenannte Repair Candle anzünden. Die ersten Tropfen auf eine Metallklinge tropfen lassen. Sobald die Tropfen konstant fallen und ein präzises Arbeiten möglich ist, wird die Masse auf den zu reparierenden Bereich getropft
- Dazu etwas mehr als nötig auftragen, die Masse zieht sich beim Abkühlen wieder leicht zusammen
- Danach das Ganze für 5 Minuten abkühlen lassen
- Jetzt mit einer schmalen Metallklinge das überstehende Material abziehen
- Dazu die Klinge wie einen Hobel leicht schräg halten und mit leichtem Druck über den Belag fahren
- Zum verfeinern wird mit einer Karosseriefeile nachgefeilt. Ein kleines Loch in ein Tuch machen, die Feile dahinter legen und über die reparierten Stellen gehen. Das Tuch soll verhindern, dass der nicht von der Reparatur betroffene Belag zerkratzt wird
- Am Ende noch ein feines Schleifpapier um die Feile wickeln und den Belag nochmal und um die ausgebesserten Stellen abschmirgeln
- Ganz zum Schluss nochmal mit Bürste ausbürsten

Belag wachsen

Belag vom Schmutz befreien
- Als erstes alles überstehende Material mit einer Abziehklinge abziehen und entfernen
- Danach mit einer gröberen Bürste den Belag ausbürsten
- Um auch den Schmutz und altes Wachs aus den feineren Poren zu bekommen wird danach mit einer Bürste aus ganz feinen Haaren (oft Pferdehaaren) nochmal über den Belag gegangen
- Am Ende den Belag mit einem Tuch abwischen

Wachs auftragen
- Bügeleisen auf die Temperatur des Wachses einstellen. Diese steht auf der Verpackung des Wachses.
- Jedes Wachs hat einen Temperaturbereich, wo es am besten verarbeitet wird. Wählt man eine zu hohe Temperatur läuft man Gefahr, das Wachs zu verbrennen und bekommt kein optimales Ergebnis mehr
- Wachsblock auf das Bügeleisen halten und das Wachs gleichmäßig auf den Belag tropfen lassen
- Mit dem Bügeleisen das aufgetropfte Wachs auf dem gesamten Belag verteilen. Durch die Wärme öffnen sich die Poren im Belag und das Wachs ist in der Lage in diese einzudringen

Wachs abziehen

- Will man lediglich zunächst die Poren reinigen, kann man das noch warme Wachs sofort wieder abziehen. Dadurch wird der Schmutz aus den Poren samt dem Wachs herausgezogen
- Will man die Skier einkellern über den Sommer lässt man diese Wachsschicht einfach bis zur neuen Saison auf dem Belag
- Will man die Skier während der Saison neu wachsen, lässt man das warme Wachs lediglich abkühlen (min. 30 Minuten) und zieht das kalte Wachs danach ab
- Dazu einfach die Abziehklinge wie einen Hobel schräg zum Belag halten und Schicht für Schicht abstreifen

Ein ordentlich in Schuss gehaltener Ski macht auf Skitour einfach mehr Freude. Vor allem in den Flachstücken, die gar nicht so selten sind. Wenn andere längst schon schieben und schwitzen gleiten deine Ski nach einem ordentlichen Service noch spielend dahin. Spätestens dann hat sich die extra Zeit, die du in die Wartung deiner Ski investiert hast gelohnt. Zudem wird es dir der Belag danken, wenn er über den Sommer eine ordentliche Wachsschicht verpasst bekommt. Sie verhindert, dass der Belag in den nicht genutzten Sommermonaten austrocknet.

Falls du noch nicht genug hast

 

Vorschläge für weitere spannende und lehrreiche Artikel

vertical_on_transparent_by_logaster (2)_

Andreas Brunner Georg Plattner Str. 12  39040 Feldthurns

  • Weiß Instagram Icon