Südtirolalpin

© by Andreas Brunner 2019

Skitouren in den

LIVIGNO ALPEN

Fotos: Brunner Andreas

  • Schwarz Instagram Icon

3 Tage mit Ski in den Bergen um Bormio und Livigno

Eine Gegend in die man sonst nicht einfach so hinfährt um eine Skitour zu machen. Und aufgrund der Tatsache, dass wir nur ein leicht verlängertes Wochenende zur Verfügung haben sollte es nicht allzu weit entfernt sein. Unsere Wahl fiel auf die Berge zwischen der Ortler- und Berninagruppe. Ein auf der Karte sehr interessantes Gebiet mit Gipfeln bis über 3400 Meter Höhe.

Anfahrt über Livigno

Mit fast 4 Stunden Anfahrt über den Ofenpass und weiter über Livigno bis Bormio ist die Anreise dann doch nicht ganz so kurz. Das Gebiet gefällt uns aber auf Anhieb und wir fassen sofort den alles Überragenden Cima de Piazzi ins Auge. Er sollte auf alle Fälle auch ein Tourenziel der nächsten Tage sein. Für den Anreisetag suchten wir uns zunächst einen Gipfel von dem aus wir uns einen guten Überblick über die nächsten Tourenmöglichkeiten erhofften. Wir sind südseitig in Richtung Corno la Resa aufgestiegen, haben die Sonne genossen und uns in aller Ruhe Ziele für die nächsten beiden Tage ausgesucht. Den ersten Tag ließen wir im Steuerparadies Livigno bei ein paar Bier ausklingen.

Cima de Piazzi

Am nächsten Morgen machten sich die paar Bier vom Vortag ordentlich bemerkbar. Jedoch ließen wir uns nicht davon abhalten den prägenden Gipfel der Region: Die Cima de Piazzi mit seinem 3.439 mt. hohen Gipfel zu besteigen. Von Süden über den Lago Campaccio erfolgte der 1800hm weite Anstieg bevor es über steile Flanken zum Gipfelgrat und über diesen zum Gipfel ging. Die Abfahrt über die steilen Südflanken belohnte den schweißtreibenden Anstieg voll und ganz.

Pizzo di Dosdé

Am letzten Tag hatten wir uns noch eine Überschreitung des Pizzo di Dosdé vorgenommen. Über das Val Viola ging es zunächst nur sanft ansteigend eine Weile Taleinwärts. Vorbei an mehreren Almen bis wir zum Rifugio Federico gelangten. Über einen komplett flachen Boden suchten wir uns den besten Weg in südliche Richtung um auf den immer steiler werdenden Gletscher Vedrette di Dosdé zu gelangen. Hier ging es über eine Westflanke hinauf bis zur Schneide und von dort zum 3.280 mt. hohen Gipfel. Für die Abfahrt hatten wir uns am ersten Tag die Ostflanken des Berges angeschaut und festgestellt, dass es möglich ist auf dieser Seite in das Val Verva abzufahren. Dort wo das Val Verva mit dem Val Viola zusammentrifft galt es nochmal aufzufellen um zurück zum Parkplatz zu gelangen.

Das Gebiet rund um Livigno und Bormio führt zwischen den beiden großen Namen Ortler und Piz Bernina ein Schattendasein. Wer ein ruhiges Skitourengebiet mit wilden Gipfeln die sich keinesfalls verstecken brauchen sucht dem kann diese Gegend absolut empfohlen werden. Gepaart mit italienischer Gastfreundschaft und der leckeren lokalen Küche eine absolute Perle für Skitourengeher.

DSC02982.JPG
05-10-18-3012.jpg