Cima d´Ambiez - Via Concordia (VI+)

Aktualisiert: Jan 27


Einmal pro Jahr trafen wir uns, die Teilnehmer des Projektes „Junge Alpinisten“ vom Alpenverein Südtirol, welche zusammen in Südafrika zum Klettern waren, um zusammen etwas zu unternehmen. Dieses Mal fiel die Wahl auf die Brentagruppe. Und der Plan war klar: 2 Tage Alpinklettern.


Die erste Seillänge der Via Concordia

Mit dem Auto gelangten wir bis zum Ristorante Dolomiti di Brenta. Ab hier gibt es eigentlich 3 Möglichkeiten: Für die hartgesottenen zu Fuß in ca. 4h und 1500 Hm bis zum Rifugio Silvio Agostini, oder deutlich angenehmer, vor allem später dann im Abstieg, mit dem E-Bike über die Forststraße durch das Val D´Ambiez, beziehungsweise als dritte Variante nochmal angenehmer, dafür etwas teurer mit dem Bergtaxi (ca. 40€) bis zum Rifugio al Cacciatore und von dort in 1 Stunde hinauf bis zum Rifugio Silvio Agostini.

Wir waren extra bereits am Freitag angereist, damit wir zwei volle Tage zum Klettern hatten. Am ersten Tag stand der Klassiker: „Via Concordia“ an der Cima d´Ambiez auf dem Programm. Der Zustieg von der Hütte ist nicht mehr weit. Nach etwa einer halben Stunde stehen wir am Einstieg auf einem markanten Band, welches den gesamten Wandfuß einmal quert und können loslegen. Die erste Seillänge ist noch nicht der Rede wert, aber die zweite und dritte Länge, die mit einem schrägen Riss und einem schönen Quergang gemeistert werden wollen, schaffen es direkt uns zu begeistern.

Über Risssysteme geht es danach über mehrere Seillängen in sehr schöner Kletterei immer höher. In der 7. Seillänge folgt die Schlüsselstelle der Route. Vom Stand zunächst nach rechts queren und dann nach schräg rechts hinauf. Die Stelle ist auch technisch möglich und frei geklettert mit VI+ angegeben.

In der nächsten Seillänge ist eine kurze Stelle wo ordentlich zugepackt werden muss. Die Seillänge 9 hat nochmal einzigartige Felsformationen zu bieten. Diese erinnern in ihren Formen fast an Korsika. Danach ist man auch schon an der Ausstiegslänge angelangt.

Eine klasse Route, die in bestem Fels an der Südwand der Cima d´Ambiez verläuft. Der Abstieg verläuft über den Normalweg im II-IIIer Gelände. An einigen Stellen kann auch abgeseilt werden. Sonst einfach den zahlreichen Steinmännern folgen.

Zurück in der Hütte freuen wir uns wieder auf das leckere Abendessen und planen die Routen für den nächsten Tag. Stefan und ich entscheiden uns für die Route „Specchio Magico“ am Angolo delle Streghe.


Topo: Cima d´Ambiez - Via Concordia (VI+)



Tags: Alpinklettern, Dolomiten, Brenta, Cima D´Ambiez, Via della Concordia

2 Ansichten