Cima di Rosso - Nordwand (50°)

Aktualisiert: Juni 29



Die Nordwand des Monte Disgrazia sowie eine Nacht auf dem Oggioni Biwak lag bereits hinter uns und nachdem wir über den Monte Sissone auf die Fornohütte gelangt waren sollte die Nordwand der Cima di Rosso unser nächstes Ziel sein.



Bevor wir uns schlafen legten genossen wir noch ein - zwei wohlverdiente Bier auf die 2 anstrengenden Tage die bereits hinter uns lagen und planten für den kommenden Tag, der uns auch wieder zurück ins Tal nach Chiareggio bringen sollte, wo wir unser Auto stehen hatten.



Am nächsten Morgen starteten wir ohne große Eile zur Nordwand. Die Bedingungen in der Wand waren ideal und außer Stapfen stellte sie keine Schwierigkeit dar. Alex und Titus entschieden sich über die Wand wieder abzufahren. Flor und ich wählten die Abfahrt über den Gletscher auf der Südwestseite des Gipfels.



Am Einstieg der Wand trafen wir uns wieder und peilten eine Scharte zwischen Cima di Rosso und Cima di Vazzeda an, die wir über eine Rinne erreichten. Vom Oggionibiwak aus hatten wir gesehen, dass wir über diese Rinne den Felsriegel überwinden können und zurück auf die Ostseite des Massivs kommen.



Über die besagte steile Rinne gelangten wir auf traumhafte und unberührte Firnhänge über die wir ins Valle del Sissone gelangten und entlang des Bachbetts zurück bis Chiareggio.



Einen kompletten Bericht unserer 3 Tage Rund um den Monte Disgrazia kannst du hier nachlesen.


Topo: Cima di Rosso - Nordwand (50°)

Quelle: Hochtouren Topoführer - Bündner Alpen


GPX Daten:

Cima di Rossogpx


Tags: Skitour, Nordwand, Schweiz, Italien, Bergell, Cima di Rosso, Chiareggio, Capanna del Forno

0 Ansichten