La Piera (WI5)

Ein wunderschöner Wasserfall der bei vielen Eiskletterern ehern unbekannt ist. Das liegt zum einen daran, dass er sich im hintersten Langental und dort auch noch ziemlich weit oben befindet – Zustieg: 3h. Zum anderen kann man im bekanntesten Eiskletterführer die Schönheit dieses Eisgebildes nur erahnen.

Eisklettern im Langental - La Piera (WI5)

Auch für uns war la Piera lediglich als Ausweichziel gedacht. Der eigentliche Plan die Zauberflöte zu klettern wurde aber ziemlich schnell wegen der extrem kalten Temperaturen und des eisigen Windes am Einstieg wieder verworfen.

Steiles Eis in der ersten Seillänge

Für la Piera gibt es einen direkten Einstieg der für uns aber aufgrund mangelnder Ausrüstung für die M6 Länge nicht in Frage kam. So suchten wir uns durch ein enges Couloir weiter rechts einen Weg auf das breite Band das Richtung Einstieg quert.

Atemberaubend schöner Wasserfall im hintersten Teil des urigen Langentals


Plötzlich stand er vor uns in seiner vollen Pracht. Ein beeindruckender Wasserfall in wirklich atemberaubender Umgebung. Auch die Schwierigkeiten sind mit 4 Seillängen immer im Schwierigkeitsbereich Wi4+ und WI5. Die Seillängen stellten sich steiler und das Eis härter als vermutet dar und die Kletterei alles andere als einfach.



Aber so ist das nun mal bei diesen eher unbekannten Perlen aus Eis die nicht von vielen Begehungen ausgepickelt sind.


Topo: La Piera (WI5)

Quelle: Eisklettern Südtirol - Dolomiten (Panico Verlag)


GPX Daten:

La Piera
.gpx
Download GPX • 46KB

Tags: Eisklettern, Südtirol, Dolomiten, Langental, La Piera

107 Ansichten
vertical_on_transparent_by_logaster (2)_

Andreas Brunner • Georg Plattner Str. 12 • 39040 Feldthurns