Piz Roseg - Eselsgrat (AD-/III)

Aktualisiert: Jan 27


Bereits einmal bin ich durch das endlos lange Val Roseg spaziert. Und heute jedoch wollten wir einmal den Kutschenservice ausprobieren: In Pontresina lösen wir das Ticket und schon geht’s los: In gemäßigtem Tempo hinein in das 7 km lange Val Roseg. Am Hotel Roseg werden wir abgeladen und gehen zu Fuß, dafür mit nach wie vor frischen Beinen, hoch zur Tschiervahütte.


Am nächsten Tag steigen wir zunächst kurz ein Stück Richtung Südosten auf, bevor wir den Steinmännchen hinunter auf den Tschiervagletscher folgen. Den zweigeteilten Gletscher queren wir bis zu einer Felsrippe (Piz Umur) an deren rechten Ende wir nach oben steigen. Bald gelangen wir auf das obere Becken des (im Aufstiegsrichtung) rechten Armes vom Tschiervagletscher. Hier machen wir einen linksbogen und gelangen über ein steiles Firnfeld zum Einstieg des Eselsgrates. Über mehrere Felsaufschwünge, zum Teil mit Bohrhaken gesichert, geht es - im Maximal III. Grad - bis zum Gipfelhang und weiter zur Schneekuppe. Bevor man zum Hauptgipfel gelangt heißt es nochmal in eine Scharte absteigen um über den Grat bis auf den 3.936 mt. hohen Piz Roseg Hauptgipfel zu kommen.


Am Eselsgrat kann dann im Abstieg auch gut abgeseilt werden. Eine schöne und lohnenswerte Tour auf den Schicksalsberg von Heini Holzer, die man sich zusätzlich noch mit einer Kutschenfahrt versüßen kann.


Tags: Hochtour, Schweiz, Graubünden, Berninagruppe, Piz Roseg, Eselsgrat

2 Ansichten