Puez Geisler – Piz Somplunt Nordrinne

Aktualisiert: März 17


Früh in diesem Winter herrschen in den Dolomiten bereits beste Verhältnisse. Sowohl die Schneemassen als auch die Lawinenwarnstufe sind ideal für die steilen Rinnen von denen es in den Dolomiten unendlich viele gibt. Eine große Auswahl findet sich auch im Gebiet der Puez Geisler, genauer gesagt in der Gegend von Campill in Richtung Puezspitze.


Start ist im Bergsteigerdorf Longiarü in der Nähe der Naturrodelbahn. Hier geht es zunächst entlang von Wiesen und Wäldern immer höher in Richtung Antersasc Alm. Kurz bevor man die Alm erreicht lässt man die letzten Bäumchen hinter sich und hat freie Sicht auf zahlreiche Rinnen, die von der linken Seite von einem Felsriegel rund um den Ciampani (2.668 mt.) herunterziehen. Wir suchen uns eine der Rinnen aus und steigen über die Puezscharte auf die Gherdenacia Hochebene. Jetzt wenden wir uns nach links (rechts ginge es weiter auf die Puezspitze) und peilen den Gipfel des Muntejela (2.666 mt.) an.


Um die Rinne zu erreichen, die wir uns ausgesucht haben, müssen wir etwas mehr als 100 Hm abfahren in den Kessel zwischen Ciampani und Muntejela. Von diesem Kessel führt ein kurzer Gegenanstieg auf eine markante Scharte, die gleichzeitig die Einfahrt in eine traumhaft schöne und nie mehr als 40° steile Rinne bildet. In bestem Pulverschnee ziehen wir unsere Spuren bis wir uns wieder oberhalb der Antersasc Alm wiederfinden.


Wir Fellen erneut auf. Unser nächstes Ziel soll der Gipfel des Piz Somplunt, (2.738 mt.) auch Kapuziner genannt, sein. Dafür gehen wir bis in das Talende und erreichen über eine Rinne an der linken Seite eines kurzen Felsriegels den oberen Kessel, der bis zur Einfahrt in die Nordrinne des Piz Somplunt (auf 2.598 mt.) führt.

Vorher wollen wir aber noch den Gipfel mitnehmen und queren nach rechts. 20 Minuten später stehen wir auf am höchsten Punkt und genießen bei Kaiserwetter und null Wind die traumhafte Aussicht.

Jetzt steht uns noch eine wunderschöne Rinne bevor, wir können es kaum erwarten und fahren zurück zur Einfahrt. Den ganzen Tag über haben wir ein kurzes Seil mitgeschleppt. Das sollte jetzt zum Einsatz kommen. Nach wenigen Metern Abfahrt erreicht man einen Felsriegel, über den man mit einem 30 Meter Seil abseilt. Vorausgesetzt man findet den Standplatz. Wir schaufeln auf der (in Abfahrtsrichtung) rechten Seite des Felsblocks den halben Fels frei und finden nichts. Später zu Hause kommen wir drauf, dass wir auf der falschen Seite gesucht hatten. Egal, wir latzen das Seil um einen eingeklemmten Felsblock und seilen uns über diesen die paar Meter ab.





Der Rest der immer breiter werdenden Rinne ist ein wahrer Genuss in feinstem Pulverschnee. In der Mitte der Rinne hat man sogar nochmal die Wahl zwischen zwei Varianten, eine etwas schmälere linke Rinne und eine breite rechte. Wir entscheiden uns für die rechte Seite und wedeln hinunter bis in den Talkessel und die Rodelbahn die von der Medalges Alm herunterführt.



Über die Rodelbahn erreichen wir in Kürze wieder den Parkplatz in Longiarü und träumen bei der Fahrt hinaus aus dem Tal bereits von der nächsten der vielen anderen verlockend aussehenden Rinnen die von Antersasc und Zwölfer herunterführen.


Hier ein Video der Tour:



Tags: Skitour, Südtirol, Skitourenrunde, Dolomiten, Puezgruppe, Muntejela, Nordrinne, Piz Somplunt, Nordrinne

155 Ansichten