Sas Rigais - Nordwestrinne (50°/IV)

Aktualisiert: Feb 12


Seit einigen Jahren geisterte bereits die Idee einmal durch diese Rinne direkt an der Nordseite der Sas Rigais aufzusteigen und wenn möglich abzufahren in meinem Kopf herum. Nachdem mir ein befreundeter Alpinist erzählt hatte, dass sie durch diese Rinne aufgestiegen waren.


Immer wieder wurde der Plan aufgeschoben, da entweder zu wenig Schnee in den Dolomiten lag oder keiner meiner Kletterpartner für das Unternehmen zu begeistern war. Nach ein bisschen Überzeugungsarbeit konnte ich endlich Armin für das Vorhaben begeistern und an einem windigen Tag standen wir am Parkplatz Ranui in St. Magdalena. Die Aussicht auf Windgeschütztheit in der tief eingeschnittenen Rinne und der Mangel an Alternativen für guten Schnee waren dann eh schon genug Gründe für Armin.


Wir stiegen zunächst Richtung Brogleshütte und dann weiter durch den Wald auf der Aufstiegsspur zur Mittagsscharte höher bis wir den Adolf-Munkel-Weg kreuzten. Diesen folgten wir nach Osten bis wir unterhalb der Sas Rigais standen.

Über ein Band das einen unteren Sockel vom Rest der Wand trennt querten wir von Ost nach West bis zum Einstieg der Rinne. Im Schutz eines großen Felsens montierten wir die Steigeisen, sattelten die Skier auf unsere Rucksäcke und nahmen unsere Eisgeräte zur Hand. Wie erhofft waren wir in der Rinne komplett geschützt vom Wind und in gutem Trittschnee kamen wir schnell höher.

Da es absolut null Informationen über diese Rinne zu finden gab hatten wir uns mit ein paar Eisschrauben und 3 Friends ausgerüstet sowie ein paar Nägel für eventuelle Abseiler bei der Skiabfahrt. Von Johannes wusste ich, dass es 2-3 Stellen in der Rinne gibt, die bei ihnen damals komplett im Eis zu klettern waren.

In etwa auf der Hälfte der Rinne kamen wir an die erste Kletterstelle. Bei uns war von Eis nichts zu sehen und wir mussten die Stelle im Fels (IV – 5mt.) klettern. Mithilfe eines Friends und eines eingegrabenen Skis als Sicherung gelang uns das. Die Schwierigkeit lag nicht an der Felskletterpassage, sondern darin, wieder zurück in den lockeren Schnee zu klettern, da dieser den Eisgeräten keinen Halt bot.

Nun wurde die Rinne nochmal etwas steiler und schmäler. Spätestens jetzt wussten wir, dass an eine Skiabfahrt bei diesen Verhältnissen nicht zu denken war. Tiefe Rinnen, die durch abrutschende Schnee an der Oberfläche ausgefressen waren, in Kombination mit der Steilheit von stellenweise an die 50°, waren gute Argumente für eine Abfahrt auf der Südflanke der Sas Rigais.

Doch noch waren wir gar nicht oben. Es folgte nochmal ein ganz kurzer Aufsteher im Eis sowie eine Kletterpassage über einen Felsblock, und ein Spreizer über 3 Meter im senkrechten Schnee, der Rest war mit Stapfen erledigt.

Die Idee noch auf den Gipfel weiterzugehen mussten wir schnell verwerfen, da wir ziemlich tief einbrachen nachdem wir die rund 100 Meter vom Ausstieg zum Klettersteig gequert hatten um den Aufstieg über diesen fortzusetzen. Also sattelten wir wieder um auf unsere Ski und suchten uns einen Weg über die steile Südflanke. Hier gilt es an der richtigen Stelle nach rechts (in Abfahrtsrichtung) zu queren um über den Klettersteig zurück auf die Aufstiegsspur zur Mittagsscharte von der Grödner Seite aus zu gelangen.

Nochmal 100 Hm Gegenanstieg und wir waren an der Mittagsscharte und konnten die Abfahrt nach St. Magdalena antreten. Überglücklich über die gelungene Runde und den endlich in die Tat umgesetzten Plan kehrten wir nach einem komplett ausgefüllten und anspruchsvollen Tag zurück in die Zivilisation.

Fakten: Lange anspruchsvolle Runde, kurze Kletterpassagen in Fels/Eis bis M4, an der Südflanke später im Jahr vor allem an warmen Tagen aufpassen, nicht zu spät dran zu sein, da der ganze Hang komplett in der Sonne liegt. Die Rinne kann bei guten Schneeverhältnissen abgefahren werden, das haben wir am selben Tag noch vom Erstbefahrer höchst persönlich erfahren, den wir zufällig ein paar Meter mit dem Auto mitgenommen haben.


Hier ein Video zur Tour:



Tags: Skitour, Südtirol, Skitourenrunde, Dolomiten, Villnöß, Geislergruppe, Sass Rigais, Nordwestrinne

438 Ansichten