Tocclaraju (6.034 mt.) (D)

Aktualisiert: Jan 27


Der höchste Gipfel unserer Reise nach Peru sollte der Tocclaraju mit seinen 6.034 mt. werden. Dazu hatten wir uns ausgiebig akklimatisiert und bereits den Urus Peak (5.495 mt.) und den Ishinca (5.530 mt.) bestiegen.



Ausgangspunkt für diese 3 Gipfel war unser Basecamp auf 4.400 mt. im Ishinca Valley welches wir in einem 2 Tägigen Fußmarsch oberhalb von Pashpa auf 3.700 mt. ausgehend erreichten. Mit bepackten Eseln und der ganzen Ausrüstung samt Zelten und Verpflegung wanderten wir gemütlich in dieses schöne Tal.



Nach Urus an einem Tag sowie Ishinca mit einem Hochlager an zwei Tagen, wollten wir auch den Tocclaraju in 2 Tagen vom Basecamp aus angehen. Auf ca. 5.100 mt. schlugen wir unser Zelte auf. Als wir am nächsten Morgen im Schein unserer Stirnlampen aus dem Zelt krochen staunten wir nicht schlecht als alles frisch eingeschneit war. Doch das sollte kein Problem werden. Nach einem kurzen Frühstück ging es Richtung Gipfel.



Wir erreichten bald den Gletscher seilten uns an und stiegen langsam höher. Je weiter es der 6.000-er Marke zuging umso langsamer wurde unser Schritt. Dank unserer guten Akklimatisierung hatten wir jedoch keine Probleme mit Kopfschmerzen oder Übelkeit.




Die Schlüsselstelle war ganz oben der Schneepilz zum Gipfel wo unsere Eisgeräte nochmal zum Einsatz kamen. Dann standen wir auf unserem ersten 6.000-er. Leider war die Sicht alles andere als gut und wir waren von Wolken umzingelt.

Nach einer kurzen Gipfelrast seilten wir vom Schneepilz ab, stiegen zurück zu unseren Zelten, packten alles zusammen und kehrten am selben Tag wieder ins Basecamp zurück. Tags darauf verließen wir das Ishinca Valley um uns dem Highlight unserer Peru-Reise zu widmen: Der Besteigung des Alpamayo.


Wie es uns dort ergangen ist findest du im kompletten Bericht unserer Peru-Reise in der Rubrik Reisen unter diesem Link. Biel Spaß beim lesen…



Tags: Hochtour, 6000er, Expedition, Peru, Cordillera Blanca, Huaraz, Ishinca Valley, Tocclaraju

3 Ansichten